× Home Mein Profil Themen Referenzen
Stadtbild Tanger anlässlich Projektbesuch GIZ

Emanuela Finke

Themen

Menschenrechte Gender Empowerment FGM

Grundlage für positive Impulse in diesem Themenfeld sind holistisches und interdisziplinäres Vorgehen auf der Makro-, Meso- und Mikroebene und Dialogansätze. Mädchen und Jungen, Frauen und Männer, alte und junge Menschen müssen einbezogen werden, um gesamtgesellschaftliche Veränderungsprozesse in Gang zu setzen und Bewusstseins- und Verhaltensänderungen zu bewirken.

Empowerment, d.h. die Ermächtigung von Partnerorganisationen und Individuen stärkt hre Resilienz und das Handlungsvermögen, ihr Leben zu gestalten.

Seit 2018 finanziert das Hessische Ministerium für Soziales und Integration das Projekt „Hessen engagiert gegen FGM“, das ich für den pro familia Landesverband Hessen koordiniere.
Hier kommen Sie zur Website von „Hessen - engagiert gegen FGM"

Im Auftrag der GIZ erstelle ich Genderanalysen, die Teil des Safeguards+Gender-Managementsystems sind.
https://www.giz.de/de/ueber_die_giz/82775.html

Reproduktive Gesundheit und Rechte

Neben förderlichen Rahmenbedingungen, Wissen und Infrastruktur ist auch hier Empowerment ein entscheidender Baustein für die Verbesserung reproduktiver Gesundheit und Rechte. Der Zugang zu qualitativ zuverlässigen Gesundheitsdiensten muss gewährleistet sein – für alle Menschen, ohne Unterschied. Sie müssen die Möglichkeit haben, informierte Entscheidungen zu treffen und einen gesunden Lebensstil zu wählen.

Jugendliche machen fast die Hälfte der Bevölkerung Afrikas aus. Sie brauchen Bildung und gesundheitliche Versorgung, Aufklärung über ihre Rechte, ihre Sexualität, über schädliche traditionelle Praktiken und die Perspektive auf Einkommensmöglichkeiten.

Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) habe ich zu einem Netzwerk von Jugendclubs in Ostafrika beraten.

Blaue Leihstühle für Bürgerversammlungen in Westafrika
Afrikanische Schülerinnen haben Spaß im Unterricht

Stärkung der Zivilgesellschaft Bürgerbeteiligung Demokratieförderung

Frauen und Männern ermöglichen, ihre Situation zu reflektieren und das Bewusstsein für ihre Rechte schärfen – darum geht es in diesem Handlungsfeld. Demokratieförderung lebt davon, dass Bürger*innen auf Augenhöhe agieren können: sich einmischen, organisieren, ihre Interessen vertreten und gute Regierungsführung einfordern.

Kritisch mit dem Thema auseinandergesetzt hat sich die exzellente Journalistin Charlotte Wiedemann.
Hier können Sie den Artikel von Charlotte Wiedemann herunterladen.

Wirkungsorientiertes Projektmanagement – Planung, Monitoring, Evaluation und Lernen

Wirkungsorientierte Planung, Monitoring und Evaluierung sind das Herzstück eines lernbasierten Managementansatzes. Das Erreichen gemeinsamer oder persönlicher Ziele erfordert Veränderung. Die wirkungsorientierte Planung ist eine Art „Road Map“ von der Gegenwart in die Zukunft. Um einen geeigneten Weg zu finden, müssen wir wissen, wo wir stehen und wohin wir wollen. Am besten werden Pläne gemeinsam mit den Personen entwickelt, die sie ausführen werden und die davon betroffen sind.

Da die Zukunft ungewiss ist, muss unsere Planung anpassungsfähig sein und ein kontinuierliches „Learning by Doing“ ermöglichen. Wir brauchen geeignete Instrumente und Prozesse, um zu überprüfen, ob unsere Intervention wie geplant verläuft oder ob wir nachjustieren sollten.

Während der Projektdurchführung sind zwei Arten von Monitoring erforderlich: Wirkungsmonitoring konzentriert sich auf die Frage, ob, bzw. welche nachhaltigen Wirkungen und Veränderungen wir mit unserer Arbeit erzielen. Prozessmonitoring hinterfragt die Qualität und Effizienz unseres Tuns.

Seit 2021 unterstütze ich die Einheit „Kooperation und Aufträge Dritter“ des Goethe-Instituts im wirkungsorientierten Projektmanagement.
https://www.goethe.de/de/index.html